Orange Wine in Frankfurt

IMG_6599 2Unserer Weinkreis hat sich einiges vorgenommen. Die Weine, die für so viel Diskussionen seit Jahren sorgen. Nur wenn man sich leicht ins Material vertieft, bekommt man schon leichte Juckreiz: 

Orange Wine ist eine Religion, eine Welt- und Weinverbesserung, die die Weinwelt heimsucht, wie Läuse die Schulkinder“ – oder – „Für die einen sind diese Weine ein offenes Buch der Wein(bereitungs)Fehler, für die andere ein Eldorado an Komplexität, Diversität und Individualität“. Also haben wir uns Ärmel hochgekrempelt und auf ein megaanstrengender Abend vorbereitet. Haha, habt ihr geglaubt? 🙂

Wir wollten es einfach wissen und hier ist der Set:

IMG_91561. Roxanich 2013 Malvazija

Gleich der erste Wein – eine angenehme Überraschung. Trockenobst, Rumrosinen, Sherry aber auch Apotheke in der Nase, zeigt der Wein einen komplexen Geschmack: Dörrpflaumen und Aprikosen, Bittermandelöl und Eukalyptus, mit sehr langem Abgang.

2. Weinreich 2013 Orange Weißburgunder & Chardonnay war am Anfang gleich dem Brottrunk ähnlich. Bevor mich Schreck heimsuchte, änderte sich der Wein. Er wurde sehr „muskatig“, „kräuterig“, entwickelte sich weiter im Glas. Nach einer Weile kamen wärmere Aromen wie Kardamom, Vanille. Am Gaumen war mir Säure zu dominant.

3. Divino 2013 Silvaner Charakter – mein Dank an M. Schmitt – war fein, delikat mit leichten Lebkuchenaromen. Nicht unbedingt sortentypisch, dafür aber harmonischer als Vorgänger, insgesamt weniger druckvoll.

4. Joern Riesling Arancia begrüßte mich mit dem Teergeruch. Kindheit ahoi! Trotzdem war der Aromenspiegel kühl, nach Kampfer und minthaltige Kräuter. Am Gaumen geradlinig, mit prägnanter Säure. Langer Nachhall.

IMG_73335. Nico Espenschied 2014 Savage Sauvignon Blanc hat sortentypische Aromen gezeigt, desto reicher war die Geschmackspalette: nach Mandel, Aprikose, Zitrone, Gräser und Kräuter, nach Cassis.

6. Werlitsch 2006 Ex Vero III Chardonnay & Sauvignon Blanc – das war grandios! Einfach grandios!!! Erstmal danke an Joachim A. Kaiser für diesen großen Wein, der die Nase mit warmer Karamell, mit Tabak und Leder, mit Quitte und Veilchen schmeichelte. Und dann so unglaublich frisch am Gaumen! In 11 Jahren hat der Wein majestätisch gereift: Buttergebäck, Rosinen, Ruhmrosinen, Schokolade – mir kam der Wein wie ein warmer roter vor. Bravo.

7. Jan Gross 2004 Gross auf Fahrt – kontrastreicher konnte unseres Programm nicht sein. Diesmal Teer, Harz, Feuerstein, gebrannter Zucker – nichts vom Sauvignon Blanc, absolut anders, ungewöhnlich, herausfordernd aber verdammt gut.

8. Michel 2015 Silvaner Maischevergoren war dezent. Oder hat an den Vorgänger in seiner Intensität verloren. Nase zitronig, Geschmack leicht pfeffrig, speckig, wiedermal anders, interessant. Wir fahren die Achterbahn weiter 🙂

9. Joern 2015 Gewürztraminer Amber – leider leider war Rosenkonfitüre und Rosinen-Aromen   sowie entsprechendes Geschmack irgendwie echo-artig. Der Wein hat mehr versprochen als gegeben. Mit der Zeit war im Glas immer weniger Aromen.

IMG_9159

Achtung! Die Fehler im Text dienen der Lockerung des Allgemeinzustandes, bitte mit dem Glas Wein kombinieren 😉

Один отклик на Orange Wine in Frankfurt

  1. Manfred sagt:

    Danke, liebe Julia für die sehr ansprechende Beschreibung der angestellten Weine und die Durchführung der Organisation!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.